Müll im Alltag reduzieren – Fakten & Tipps

Müll im Alltag reduzieren ist gar nicht so schwer, wie es scheint. Auch kleine Veränderungen können schon viel bewirken und sobald man sich einmal auf die Reise begeben hat, entdeckt man nach und nach immer mehr Möglichkeiten Müll zu reduzieren oder Plastik zu vermeiden.

Ein paar Fakten

6,4 Mio. Tonnen Plastikmüll gelangen jährlich in die Weltmeere. Das kommt auch daher, dass die Hälfte aller Kunststoffe nur einmal benutzt und danach weggeworfen werden. Weggeworfen werden täglich aber auch Lebensmittel. In Industrieländern wird sogar die Hälfte aller produzierten Lebensmittel verschwendet, wodurch etwa 90 Mio. Tonnen Lebensmittel jährlich auf dem Müll landen – und das nur in Europa.

Müll im Alltag reduzieren – 5 Tipps

Den Plastikmüll zu reduzieren oder der Verschwendung von Lebensmitteln entgegen zu wirken, sind zwei Punkte, die wir im Alltag leicht umsetzen können. Als Inspiration möchte ich euch einige einfache Anfänger-Tipps mit auf den Weg geben.

1. Stoffbeutel oder Einkaufstaschen

Dieser Rat ist schon so alt, dass ich kurz gehadert habe, ihn überhaupt aufzunehmen. Aber immer noch werden pro Minute etwa 1 Million Plastiktüten auf der Welt benutzt. Klingt verrückt oder? Es ist nicht nur bedeutend umweltschonender, sondern mittlerweile ja auch günstiger, auf einen mitgebrachten Beutel oder eine Tasche umzusteigen. Schöne Stoffbeutel findet man beispielsweise bei DM, aber auch alte Stoffreste lassen sich mit ein bisschen handwerklichem Geschick in tolle Einkaufshelfer verwandeln.

2. Mehrweg Kaffee Becher

Den Kaffee unterwegs zu trinken ist ja mittlerweile schon so ein Lebensgefühl, auf das auch ich nicht mehr verzichten möchte. Dieser Trend ist steigend und somit erhöht sich auch die Anzahl der verbrauchten To-Go Kaffeebecher. Dabei gibt es inzwischen so viele tolle und verschiedene Arten von Mehrwegbechern, dass ich mich gar nicht für einen Favoriten entscheiden könnte. Ist es nicht auch unglaublich praktisch den Kaffee in einem kleinen Thermosbecher auslaufsicher im Rucksack zu transportieren?

3. Wiederbefüllbare Trinkflasche

Plastikflaschen werden geschreddert und recycelt, das sieht man ja sogar mehr oder weniger direkt an den Automaten im Supermarkt. Aber auf der ganzen Welt trifft das tatsächlich nur auf 1 von 5 Plastikwasserflaschen zu. Eine gute Alternative ist daher beispielsweise Wasser in Glasflaschen zu kaufen, die häufig wiederverwendet werden können. Ansonsten muss es auch nicht direkt die teure Edelstahlflasche sein – eine gute Wahl ist auch jede andere Trinkflasche, die ihr vielleicht noch zu Hause habt.

4. Zahnbürste aus Bambus

Lange habe ich das Zähneputzen recht unbewusst gehandhabt, weil ich da nie irgendetwas hinterfragt habe. Aber wenn man sich klarmacht, dass man etwa alle 3 Monate seine Zahnbürste wechselt, sind das pro Person zwar nur 4 Zahnbürsten, aber deutschlandweit fallen etwa 2.200 Tonnen Plastikmüll durch Zahnbürsten im Jahr an. Bambuszahnbürsten gibt es inzwischen in vielen Unverpackt-Läden, aber auch online oder in Bio-Läden sind sie häufig zu finden.

5. Bei foodsharing aktiv werden

Schon 9.875.606 kg Lebensmittel wurden über das Netzwerk foodsharing gerettet, ganz schön viel oder? Das sind Lebensmittel die von den Supermärkten sonst weggeschmissen werden, weil sie das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben oder Obst und Gemüse zu schrumpelig zum Verkauf geworden sind. Diese Lebensmittel bei den Betrieben abzuholen ist Aufgabe der Foodsaver. Die Weitergabe der Lebensmittel muss kostenfrei sein und oft werden hierdurch auch Bedürftige oder soziale Projekte gefördert. Das primäre Ziel von foodsharing ist jedoch auf die Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen und diese einzudämmen. Weitere Infos zum Mitmachen findest du auf der Homepage.

Jeder macht so viel er kann…

… denn es ist überhaupt nicht schlimm, wenn ihr nicht gleich alle 5 Punkte umsetzen könnt oder wollt. Es ist egal, ob ihr euch noch ganz am Anfang befindet und euch an das Thema erstmal langsam rantasten wollt, oder ob ihr als alte Hasen vielleicht einfach nur andere Bereiche, als die von mir hier genannten, im Fokus habt. Wenn nur jeder einen kleinen Beitrag dazu leistet, um Müll im Alltag reduzieren zu können, haben wir schon viel gewonnen <3. Schreibt mir gerne, ob ihr noch weitere Tipps für Anfänger im zero waste Lifestyle habt oder welche Punkte euch hierbei besonders wichtig sind. Ich freue mich über eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*